Der

Bittner-Bäcker aus Glatz in Schlesien

Erinnerungen an meine Kindheit

von:

Manfred Bittner

Elektromeister

Sohn des Bäckermeisters Gerhard Bittner

Enkel des Bäckermeisters Paul Bittner

Gedenkstein am Bahnhof Hilter

Zur Erinnerung gegen das Vergessen

Es war der 16. März 1946, als ich Manfred Bittner, 7 Jahre alt, hier mit meiner Mutter, meinem Bruder und Oma und Opa ankamen.

Ich erinnere mich, dass unter den Mitreisenden helle Aufregung herrschte. Sie hatte in ihrem Trauma Hitler statt Hilter gelesen und dachten an ein Flüchtlingslager welches von den Alliierten so benannt war.

Meine Mutter beruhigte sie und erklärte das der Ort Hilter heisst und das Bahnhofsschild schon seit langem besteht.

Ich erinnere mich auch, wie mein Grossvater der nur Groofschoftersch sprach darauf sagte:

“Mer sann of eener Kuhpleke gelandet - ons weern se ei a Kuhstoll sperrn.”

Zu Hochdeutsch:

Groofschoftersch = Grafschaft Glatzer Dialekt

Wir sind auf einer Kuhblöke (Kuhdorf) gelandet - sie werden uns in einen Kuhstall sperren.

Einweihung am 28. September 2013